Das Autogene Training in der Grundstufe

Was heißt Autogenes Training?

Sie wollen schon immer vom Alltag abschalten, los lassen und die Gedanken ziehen lassen ? Dann ist das Autogene Training  eine Variante für Sie.
Das Autogene Training ist ein sich selbst zur Ruhe bringen und dadurch in den Zustand der Entspannung zu gelangen.
Es wurde von Prof. Johannes Schulz entwickelt und ist heute ein anerkanntes  Psychotherapieverfahren.
Das Autogene Training wirkt auf das vegetative Nervensystem, durch regelmäßiges üben kann der Stresspegel und die schnelle Ermüdung vermieden werden. Durch wiederholen bestimmter Formeln in Gedanken und die Elemente des Autogenen Training, kann Ihr Körper los lassen ,Sie werden  entspannt und  somit ausgeglichen und kommen zur Ruhe, was  dem Körper im stressigen Alltag gut tut. Jedes einzelne Element des AT ist aufbauend und benötigt Übung und einen gewissen Zeitrahmen des etablierens für den Körper.

Die Elemente des Autogenen Training sind:

  • Schwere
  • Wärme
  • Atem
  • Herz
  • Bauchraum/Sonnengeflecht
  • Kopf

Anwendungsgebiete

  • Stressbewältigung
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Prüfungsangst
  • Kopf & Rückenschmerzen
  • Bluthochdruck


Wann darf das Autogene Training nicht angewendet werden?

  • Psychosen/ Schizophrenie
  • Epilepsie
  • schwere Depressionen
  • Herzerkrankungen

Hinweis!
Ich bitte Sie wenn Sie unter einer chronischen Erkrankung leiden, Ihren Hausarzt zu fragen, ob das AT für Sie einsetzbar ist und sich dies bescheinigen zulassen.